Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte Archiv Allgemein Aktuell
Nachrichten-Archiv Dezember 2019

Hinweise: Zum Lesen von PDF-Dateien benötigt man das Programm Acrobat Reader. Es kann hier kostenlos bezogen werden. Die Langzeit-Verfügbarkeit von Linkzielen kann nicht gewährleistet werden.
28.12.2019 • Digitalradio: RBB schaltet für Templin auf
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der RBB hat seinen DAB+-Multiplex im Block 10B am Sendestandort Templin in Betrieb genommen. Von dort aus werden bis zu 60.000 Haushalte im Norden Brandenburgs versorgt. Der Netzausbau werde 2020 fortgesetzt. Dazu wurden im Oktober die Standorte Belzig und Herzberg angekündigt.
Quelle: Presseinfo des RBB vom 23.12. | Hintergrund: DAB+ in Brandenburg.
Zum Seitenanfang

20.12.2019 • Digitalradio: WDR erhöht Sendeleistung für Raum Kleve
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Im Schlußspurt des Sendenetzausbaus hat der WDR jetzt die Sendeleistung seines Multiplexes (Block 11D) am Standort Kleve von 1 auf 10 kW erhöht. Davon profitieren u.a. Hörer in den Kreisen Kleve und Wesel sowie im südlichen Kreis Borken.
Quelle: Presseinfo des WDR vom 17.12. | Hintergrund: DAB+ in NRW.
Zum Seitenanfang

20.12.2019 • Digitalradio: Zulassungen für Lokalprojekte im Norden
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Medienanstalt MA HSH hat die Programme Nordic Radio, Nordic beatz und Nordic life&style für den DAB+-Modellversuch in Schleswig-Holstein und die Web-Verbreitung zugelassen. Veranstalterin ist die Kieler Radio Point of Sale GmbH, die u.a. Läden mit Instore-Radio versorgt.
Das DAB+-Projekt ist für Kiel, Lübeck und Sylt angekündigt; die Sendeplattform wird Media Broadcast betreiben.
Ein weiterer Beschluß sichert dem Hamburger Lokalradio e.V. bis zu 27.440 Euro Zuschüsse für Leitungskosten und Urheberrechtsabgaben für den DAB+-Sendebetrieb zu.
Quelle: Presseinfo der MA HSH vom 19.12. | Hintergrund: DAB+ in Schleswig-Holstein.
Zum Seitenanfang

19.12.2019 • Digitalradio: RSA Ostallgäu geht auf Sendung
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Seit dem 17. Dezember sendet RSA Ostallgäu im DAB+-Multiplex Allgäu (Block 8B). Die Regionalwelle gehört wie auch RSA Radio Oberallgäu, Allgäuer Heimatmelodie und Griaß Di’ Allgäu, zum Hörfunkangebot des Verlags Allgäuer Zeitung.
Quelle: Meldung von BDR vom 17.12. | Hintergrund: DAB+ in NRW.
Zum Seitenanfang

17.12.2019 • Digitalradio: Neuer Sender für den Bundesmux
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Plattformbetreiber Media Broadcast hat den letzten für dieses Jahr geplanten Sendestandort für den Bundesmux in Betrieb gesetzt. Die Programme des Deutschlandradio und neun Privatsender werden im Block 5C nun auch vom Sendestandort Blauen im Südschwarzwald (Baden-Württemberg) ausgestrahlt.
Quelle: Meldung von BDR vom 17.12. | Hintergrund: DAB+ in Bundesmux.
Zum Seitenanfang

17.12.2019 • Digitalradio: Zulassungen für Regelbetrieb Leipzig, Freiberg
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Medienrat der SLM hat seine Beschlüsse zur Überführung der DAB+-Versuchsprojekte in Leipzig und Freiberg ab dem 31. Januar gefasst.
Für Leipzig hatten sich 14 Veranstalter mit 16 Programmen beworben. Für das Freiberger Sendegebiet meldeten sich fünf Veranstalter mit 6 Programmen auf die Ausschreibung. 13 Antragsteller für Leipzig und fünf für Freiberg hatten aufgrund ihrer Beteiligung am Projekt einen Anspruch auf Zulassung. Folgende Zulassungen wurden vergeben:
Leipzig:
Freiberg:
Weil die Kapazitäten für die drei verbleibenden Leipziger Bewerbungen nicht ausreichen, wird für den 20. Januar eine Entscheidung „unter Einbindung einer Vergabeempfehlung“ der SLM-Versammlung angekündigt.
Neu für Freiberg, wo keine Auswahlentscheidung erforderlich war, ist Radio Ostrock, ein Schwestersender von SecondRadio. Alle Zulassungen erfolgen auf 10 Jahre und für eine Kapazität von mindestens 60 Capacity Units.
Quelle: Presseinfo der SLM vom 16.12. | Hintergrund: DAB+ in Sachsen, Versuchsprojekte.
Zum Seitenanfang

13.12.2019 • Digitalradio: LfM verlängert Projekt mit Domradio
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Medienkommission der NRW-Medienanstalt NRW folgte dem Antrag der Kölner Erzdiözese: Der Pilotversuch, der Domradio die DAB+-Verbreitung im WDR-Multiplex ermöglicht, wurde „über den 31.12.2019 hinaus verlängert“. Das Projekt wurde 2012 begonnen und 2016 schon einmal verlängert.
Quelle: Beschlußdokumentation der LfM-NRW vom 13.12. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in NRW.
Zum Seitenanfang

13.12.2019 • Digitalradio: Medienrat beschließt Budget / DAB-Beschlüsse
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der BLM-Medienrat hat heute seinen Wirtschaftsplan für 2020 verabschiedet. Von insgesamt 30,36 Mio. Euro fließen 15,054 Mio. Euro in Fördermaßnahmen, davon 1,6 Mio. für die Förderung der technischen Infrastruktur.
Das Gremium folgte desweiteren erwartungsgemäß den Vorschlägen seines Hörfunkausschusses. Entsprechend werden der Hoamatwelle und Radio IN Oldiewelle Kapazitäten im DAB+-Multiplex Ingolstadt zugewiesen. Im Augsburg-Mux wurden die Zuweisungen an die UKW-Simulcastsender Hitradio RT1 und Radio Fantasy sowie an sechs weitere DAB-only-Kanäle verlängert.
Quelle: Presseinfo der BLM vom 13.12. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Bayern.
Zum Seitenanfang

13.12.2019 • Digitalradio: „Mehr DAB+“ - Bayern-Koop wird erweitert
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Medienanstalt BLM, der Bayerische Rundfunk und der Netzbetreiber Bayern Digitalradio haben ihre Kooperation für den Aufbau von DAB+-Sendenetzen erweitert. Sie wollen die 2016 vereinbarte erfolgreiche Strategie fortschreiben.
Nunmehr bis Ende 2020 (ursprünglich 2018 geplant) sollen alle lokalen privaten UKW-Radios parallel auf DAB+ zu hören sein. Dazu will Bayern Digitalradio „in allen Netzen eine gute Indoor-Versorgung und im Mobilbereich eine gesicherte Abdeckung zu vertretbaren Preisen zu gewährleisten“, so BDR-Geschäftsführer Johannes Trottberger. Das bundesweit einmalige Modell hat „einen echten Push für Etablierung und Weiterentwicklung von DAB+ gebracht“, so BLM-Präsident Siegfried Schneider.
Ergänzungen der Vereinbarung betreffen UKW. Dazu wird auf Anfrage erläutert: Gemäß Art. 26 Absatz 3 des Mediengesetz des Freistaats sollen terrestrische Radios nur „in digitaler Technik verbreitet“ werden. Neue Radioprogramme werden nur im Ausnahmefall analog zugelassen. UKW-Frequenzen, für die es keinen Bedarf gibt, bleiben dauerhaft außer Betrieb.
Quelle: Presseinfo der BLM vom 12.12. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Bayern.
Zum Seitenanfang

12.12.2019 • Digitalradio: SWR - neuer Sender, mehr Leistung
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Für heute kündigt der SWR zwei Massnahmen für sein Sendenetz in Rheinland-Pfalz (Block 11A) an: Neu in Betrieb geht der Sendestandort Diez/Lahn mit Versorgung auch für Limburg an der Lahn und das Lahntal. Zeitgleich wird die Sendeleistung am Haardtkopf erhöht, um den Empfang im Hunsrück (Landkreise Birkenfeld, Bernkastel-Wittlich, Cochem-Zell, Rhein-Hunsrück-Kreis und Trier-Saarburg) zu verbessern. Das betrifft neben sechs Wellen des SWR auch drei private Radioprogramme.
Quelle: Info des SWR vom 12.12. | Hintergrund: DAB+ in Rheinland-Pfalz.
Zum Seitenanfang

12.12.2019 • Digitalradio: BR nimmt vier Sendeanlagen in Betrieb
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Morgen wird das bayernweite DAB+-Paket mit Programmen des BR und Antenne Bayern (Block 11D) an drei Standorten aufgeschaltet. „Voraussichtlich am 20. Dezember“ geht auch der Standort Weißenburg mit dem Bayern-Mux in Betrieb. Die Ankündigungen verweisen auch auf die versorgten Gemeinden und die Aufschaltung der regionalen Multiplexe.
Dettelbach Albertshofen, Buchbrunn, Dettelbach, Kitzingen, Mainstockheim, Schwarzach am Main, Sommerach zeitgleich: Regional-Block 10A
Kulmbach Himmelkron, Ködnitz, Kulmbach, Ludwigschorgast, Mainleus, Neudrossenfeld, Neuenmarkt, Thurnau, Untersteinach, Wirsberg zeitgleich: Regional-Block 10B
Kelheim Bad Abbach, Essing, Kelheim, Saal an der Donau Regional-Block später
Weißenburg Absberg, Alesheim, Dittenheim, Ellingen, Ettenstatt, Höttingen, Markt Berolzheim, Meinheim, Pfofeld, Pleinfeld, Theilenhofen, Weißenburg in Bayern zeitgleich: Regional-Block 8C
Der Sendenetzausbau sorgt dafür, dass die DAB+-Programme nun auch innerhalb von Gebäuden gut zu empfangen sind. Damit umfasstg das bayernweite Sendenetz im Block 11D zum Jahresende 64 Sendeanlagen.
Quelle: Presseinfo des BR vom 11.12. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Bayern.
Zum Seitenanfang

12.12.2019 • Digitalradio: Neues und Verlängerungen bei Stadt-Muxen
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Für die morgige Sitzung des Medienrats der bayerischen Medienanstalt BLM hat dessen Hörfunkausschuß Empfehlungen für Programme im Ingolstadter und im Augsburger DAB+-Stadtmultiplex ausgesprochen. Im Einzelnen:
Die DAB+-HörerInnen in Ingolstadt (Block 11A) können die neuen Programme Hoamatwelle (Schwany Media) und Radio IN Oldiewelle der Veranstaltergemeinschaft Funkhaus Ingolstadt erwarten. Die Zuweisungen werden bis zum 13. Dezember 2029 vergeben. Zwei Plätze wurden im Mai ausgeschrieben; die dritte Bewerbung der Amperwelle soll daher abgelehnt werden.
Für den DAB+-Multiplex Augsburg (Block 9C) wird die Verlängerung folgender Programme bis zum 28.2.2030 vorgeschlagen: Hitradio RT1 (mit Beiträgen des St. Ulrich Verlags und der AG Evangelisches Bildungswerk), rt1 in the mix, Radio Fantasy, Fantasy Lounge, Mega Radio, Mega 80s, Smart Radio und Radio Augsburg.
Quelle: Info des Hörfunk-Ausschusses der BLM | Hintergrund: DAB+ in Bayern.
Zum Seitenanfang

12.12.2019 • DVB-T2: TV-Antenne behauptet sich auch gegen Streaming
2020 werden weltweit rund 1,6 Mrd. Menschen bzw. 450 Mio. Haushalte das Fernsehen mittels einer Antenne empfangen. „Gerüchte um einen Tod der Antenne“ weist Deloitte zurück. Dessen Analysten hatten Daten aus 83 Ländern mit 6,6 Mrd. Einwohnern aufgearbeitet.
Der Antennenempfang - und Werbeeinnahmen der frei empfangbaren Sender von 185 (plus 4) Mrd. Dollars in 2020 - trage dazu bei, dass sich die TV-Veranstalter trotz sinkender Einschaltdauer in einigen Ländern gegen den wachsenden Trend zu Streaming behauptet.
Quelle: Meldung von broadbandtvnews vom 11.12.
Zum Seitenanfang

11.12.2019 • Österreich: Wollte der ORF DAB+ politisch verhindern?
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der ORF soll „soll im Vorfeld der laufenden Regierungsverhandlungen bei Türkis und Grün gegen DAB+ interveniert“ haben. Das berichtet die Wiener Zeitung. Dabei soll Alexander Wrabetz, Chef der öffentlich-rechtlichen Anstalt, „hinter verschlossenen Türen DAB+ als 'Totgeburt' verunglimpft haben“, so die renommierte Tageszeitung.
Auslöser des Berichts ist die heutige - von März 2020 vorgezogene - Aufschaltung des seit Ende Mai sendenden österreichischen nationalen DAB+-Multiplexes. Die Aufschaltung erfolgt an den Sendestandorten Innsbruck-Patscherkofel, Salzburg-Gaisberg (beide im Block 5B) und St. Pölten-Jauerling (Block 5D). Netzbetreiber ORS bestätigte das.
Auch die dritte und letzte Ausbauphase wurde inzwischen von September 2020 auf März bzw. Mai 2020 vorgezogen. Im nationalen Mux senden neun Programme, für Wien weitere zwölf; ein Veranstalter bereitet den Start vor.
Quelle: Bericht der Wiener Zeitung vom 5.12., ORS-Blog vom 11.12. | Hintergrund: DAB+ in Österreich.
Zum Seitenanfang

10.12.2019 • Digitalradio: Aufschaltungen und NDR-Planung für 2020
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der NDR beendet den Ausbau seines Sendenetzes wie geplant mit Aufschaltungen morgen an den Standort Bispingen, Wilhelmshaven und Hamburg-Moorfleet.
Im Sommer 2020 plant der NDR die Regionalisierung der Landesprogramme von NDR1, die Anfang 2019 mit Mecklenburg-Vorpommern begonnen wurde. Darüberhinaus ist die Inbetriebnahme von neun weiteren Sendeanlagen im Jahresverlauf (Siehe auch: klickbare NDR-Karte) geplant:
1. Halbjahr:Region Cuxhaven, Nordholz und Land Hadeln
Region Süddithmarschen und Wilstermarsch
Region Nordheide (Buchholz, Rosengarten)
Region Klützer Winkel (Grevesmühlen, Boltenhagen, Dassow)
2. Halbjahr:Region Wendland (Dannenberg, Hitzacker, Lüchow)
Region Herzogtum Lauenburg (Mölln, Schwarzenbek, Geesthacht)
Region Uecker Randow (Pasewalk, Eggesin, Ueckermünde)
Region nördliches Emsland (Lathen, Dörpen, Werlte)
Region Einbeck (inkl. Kreiensen und Bad Gandersheim)
Nachtrag : ukwtv.de hat inzwischen die Sendestandorte recherchiert. Diese Angaben werden in die dehnmedia-Datenbank eingepflegt.
Quelle: NDR-Website | Hintergrund: DAB+ in Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein.
Zum Seitenanfang

10.12.2019 • Digitalradio: Peli One wieder on Air
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Wie es scheint hat Peli One die Debatte mit dem Sendenetzer Media Broadcast beenden können und wird - zumindest in Berlin - wieder über auf DAB+ gesendet.
Quelle: Eigene Recherche | Hintergrund: DAB+ in Berlin, Brandenburg, Hamburg.
Zum Seitenanfang

10.12.2019 • Digitalradio: Small Scale 2020 für Baden-Württemberg?
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Medienrat der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) setzt 2020 Schwerpunkte u.a. auf die Förderung der Infrastruktur und der Nichtkommerziellen Radios und die Stärkung der Hörfunklandschaft. Das wurde anlässlich der Verabschiedung des Budgets für 2020 mitgeteilt.
U.a. soll „der Umstieg von Lokalradios und nichtkommerziellen Veranstaltern im Rahmen eines sogenannten 'Small-Scale Projektes'“ erprobt werden, bestätigte Medienratsvorsitzender Wolfgang Epp frühere Ankündigungen der LFK. „Digitale Verbreitungswege wie DAB+ sind für unsere Veranstalter essentiell und es ist dem Medienrat ein wichtiges Anliegen, dass noch mehr Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg die Vielfalt der bei uns lizenzierten Veranstalter auf diesem Weg empfangen können.“
Anfang 2019 wurde der Sendeplatz für Bürgermedien im Privatfunk-Multiplex durch das kommerzielle Radio Seefunk ersetzt. Die nichtkommerziellen Veranstalter hatten darauf hin scharfe Kritik an der Tatenlosigkeit der grünschwarzen Landesregierung in Sachen Radioförderung geübt. Kritik kam auch von der potenziellen Plattform-Betreiberin Diezemann. Nach ihren Angaben sei die LFK „hier für ein Pilotprojekt oder gar Zuschüsse recht zugeknöpft“.
Quelle: Presseinfo der LFK vom 10.12. | Hintergrund: DAB+, Small Scale in Baden-Württemberg.
Zum Seitenanfang

9.12.2019 • Digitalradio: Peli One wieder abgeschaltet
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Peli One wurde am Freitag (6.12.) in den DAB+-Muxen für Hamburg (Block 11D) und Berlin/Brandenburg (Block 12D) abgeschaltet. Laut einer Meldung erklärte der Programmanbieter, man sei mit dem Netzbetreiber Media Broadcast im Streit. Man halte Geldforderungen des Netzbetreibers teilweise für unberechtigt und habe die Zahlungen entsprechend gekürzt. Auf Facebook teilt der Sender mit, man rechne „jeden Tag mit der Wiederaufschaltung. Spätestens aber am (heutigem, dehnmedia) Montag.“
Bereits im Januar hatte Peli One eine ähnliche Auseinandersetzung geführt und wurde vom Netzbetreiberund kurzzeitig abgeschaltet. Peli Media beschuldigte Media Broadcast damals, vereinbarte Leistungen nicht erbracht zu haben; Zahlungen habe man zurückgefordert. „Nach verspätet erfolgter Teilzahlung“ wurde der Sender wieder aufgeschaltet.
Quelle: Meldung von satnews vom 9.12., Facebook vom 7.12. | Hintergrund: DAB+ in Berlin, Brandenburg, Hamburg.
Zum Seitenanfang

6.12.2019 • Digitalradio: NRW-Strategie wirkt zugunsten der Verlage
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die kürzlich von der NRW-Regierung vorgestellten Eckpunkte einer Strategie „Radio in NRW 2022“ stärken die Rolle der Zeitungsverlage beim Betrieb der Lokalradios. Kritik übte u.a der NRW-Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes Frank Stach. Zwei von ihm aufgegriffene Punkte verdeutlichen, dass die CDU/FDP-Landesregierung eine Säule des angeblich so wertvollen „Zwei-Säulen-Modells“ für die 44 NRW-Lokalradios einreißen will.
Stach kritisierte u.a., dass die Zeitungsverlage ihre bisher auf 75 Prozent begrenzten Anteile an den Lokalradio-Betriebsgesellschaften künftig erhöhen dürfen, wenn Mitgesellschafter aussteigen. Das sind in der Regel die bekannterweise klammen Kommunen. Der DJV bevorzugt den umgekehrten Weg der Stärkung der Regionalität, indem die Kommunen neue Partner einbeziehen und so die Macht der Verlage im Lokalfunk reduzieren.
Weiterer Kritikpunkt ist die Absicht, die Sendezeiten des Bürgerfunks auf den gesetzlich vorgeschriebenen lokalen Programmanteil anzurechnen. Das kann dazu führen, dass Anteile der kommerziellen Lokalradios am Programmtag reduziert werden.
Die CDU/FDP-Koalition will das Gesetzgebungsverfahren bis Mitte 2020 abschließen.
Quelle: Meldung von radiowoche.de vom 6.12. | Hintergrund: DAB+ und Privatradios in NRW.
Zum Seitenanfang

5.12.2019 • Österreich: DAB+-Ausbau wird weiter beschleunigt
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Im zeitlichen Zusammenhang mit dem Sendestart des nationalen DAB+-Muxes Österreichs an drei neuen Standorten am 11. Dezember hat im Nachbarland eine Werbekampagne für DAB+ begonnen. Der Verein Digitalradio Österreich teilte zugleich mit, dass der Ausbau des Sendenetzes beschleunigt wird.
Ab dem 11. Dezember können rund 77 Prozent der Bevölkerung den nationalen Mux empfangen. Auch die dritte Ausbaustufe wird vorgezogen. Statt am 22. September 2020 wird schon ab dem 26. Mai 2020 von Bruck Mur-Mugel sowie Rechnitz-Hirschenstein gesendet. Die Sender in Kärnten werden am 25. August 2020 aufgeschaltet. Dann sind 83 Prozent der Österreicher versorgt und die bisherige Ausbauplanung ist abgeschlossen.
Im Laufe von 2020 rechnet der Digitalradioverein des Nachbarlandes mit einer Erweiterung des Programmangebots von derzeit 22 auf „rund 30 Digitalradiosendern in Österreich“.
Der Digitalradioverein will „das erfolgreiche Geschäftsmodell ,Hörfunk‘ auf allen terrestrischen Plattformen absichern und die Digitalisierung des Hörfunks stärken“. Den Ankündigungen müssten nun Taten folgen. Vereinsvertreter erinnerten in dem Zusammenhang an die EU-Vorgabe für DAB+-Tuner in Neuwagen ab dem 21. Dezember 2020. Die wurde Regierung aufgefordert, „in Österreich eine DAB+ Empfangspflicht für alle Radioempfangsgeräte einzuführen“.
„Am 7. Dezember startet die bisher größte Werbekampagne der privaten Radiosender in Österreich“, heißt es weiter. Knapp zwei Mio. Euro soll der rechnerische Werbewert der Kampagne „Mehr Radio. Mehr Spaß“betragen. Angekündigt sind 4.000 Spotschaltungen im Radio und ein TV-Spot bei den ProSiebenSat1-Sendern und Lokalstationen.
Quelle: Presseinfo von DAB+ Österreich vom 5.12. | Hintergrund: DAB+ in Österreich.
Zum Seitenanfang

2.12.2019 • DVB-T2 HD: Kanalwechsel im Norden am 4. Dezember
In der Nacht zum 4. Dezember wechselt der Niedersachsen-Mux des NDR den Sendekanal. Die Verlagerung vom Kanal 55 auf Kanal 30 betrifft Haushalte im Raum Bremen-Unterweser, die das Fernsehen per Antenne von den Sendestandorten Bremen-Walle, Schiffdorf oder Steinkimmen empfangen. Ein Sendersuchlauf ist notwendig, um die Programme weiterhin zu empfangen.
Der Kanalwechsel ist notwendig, weil alle Kanäle über K 48 an den Mobilfunk versteigert wurden und vom Fernsehen geräumt werden müssen. Es handelt sich um den letzten Kanalwechsel in diesem Zusammenhang und in Verbindung mit dem Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 HD.
Quellen: Info des NDR | Hintergrund: DVB-T2 HD in Bremen, Niedersachsen.
Zum Seitenanfang

1.12.2019 • Digitalradio: Finanzierungs-Probleme beim Saarland-Mux
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Finanzierungsprobleme für den Saarland-Multiplex sind noch nicht ausgeräumt. Das bestätigte der Medienrat der Medienanstalt LM Saar. Den zugelassenen Radios und dem Plattformbetreiber Divicon wurde Zeit für weitere Verhandlungen und die Vertragsabschlüsse zugestanden. Bis Ende Januar 2020 will der Hauptausschuß des Medienrats entscheiden, „ob die Voraussetzungen für eine abschließende Zuweisung der Übertragungskapazitäten“ an Divicon Medien erfüllt wurden.
Laut einem Bericht haben Kuschel.fm und Kraftpaket - das Radio inzwischen die Beteiligung aus finanziellen Gründen aufgegeben. Die anderen Interessenten stünden in Gesprächen mit Divicon. Außerdem soll sich Rock Antenne für die Ausstrahlung im Saarland interessieren.
Vorsorglich hat der Medienrat die Zuweisung für Radio Salü im SR-Mux (Block 9A) bis zum Sendestart des Privatmuxes, maximal bis Ende 2020, verlängert.
Quelle: Presseinfo der LM Saar vom 29.11., Meldung von satnews vom 29.11. | Hintergrund: DAB+ und Privatradios im Saarland.
Zum Seitenanfang

1.12.2019 • Digitalradio: Voralpen-Multiplex erweitert sein Sendegebiet
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Netzbetreiber Bayern Digital Radio kündigt die Aufschaltung des DAB+-Voralpenmultiplexes an den Senderstandorten Oberammergau und Hohenpeissenberg für „Anfang Dezember“ an. Laut ukwtv läuft bereits ein Testbetrieb.
Damit wird - entsprechend früherer Ankündigungen - das Sendenetz auf vier Standorte ausgebaut. Die Versorgung umfaßt laut BDR nun u.a. Stadt- und Landkreis Rosenheim und die Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen mit zusammen rund 720.000 Einwohnern, von denen der Empfang für etwa 596.000 Einwohner mit einer Zimmerantenne möglich ist. Die Abdeckung erreicht 93 Prozent der genannten Regionen. Für das 2. Halbjahr 2020 sind weitere vier Sendestandorte angekündigt. Wird in den Einzugsbereichen aufgeschaltet, kommen Alpin FM, Bayernwelle und Radio ISW ins Programmangebot.
Quelle: Presseinfo von BDR vom 29.11. | Hintergrund: DAB+ und Privatradios in Bayern.



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2018) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff