Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte Archiv Allgemein Aktuell
Nachrichten-Archiv Mai 2021

Hinweise: Zum Lesen von PDF-Dateien benötigt man das Programm Acrobat Reader. Es kann hier kostenlos bezogen werden. Die Langzeit-Verfügbarkeit von Linkzielen kann nicht gewährleistet werden.
31.5.2021 • Österreich: Neuer Kanal bei DAB+ national
Digitalradio-Schriftzug auf AT-Kartenumriss Antenne Österreich sendet seit heute im nationalen DAB+-Multiplex des Nachbarlandes. Das teilt der Sender mit. Meldungen und Foren bestätigen den Verbreitungsbeginn des von der Fellner-Gruppe (OE24) veranstalteten und im März zugelassenen Programms.
Quelle: Info von OE24 vom 25.5. | Hintergrund: DAB+ in Österreich.
Zum Seitenanfang

28.5.2021 • Digitalradio: Sportradio startet morgen national (Update)
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Teutocast will am Samstag um 18 Uhr seinen Spartenkanal Sportradio Deutschland im zweiten DAB+-Bundesmux und online offiziell starten. Das wird in einer Testschleife angekündigt, die bereits ausgestrahlt wird.
Laut Programmchef Alexander Fabian will der Sender „die gesamte Bandbreite des Sports“ abdecken. Das soll mit Berichten zu Sportgeschichte, -wissenschaft und Gesundheitssport ergänzt werden. Im Viertelstundentakt werden News aus dem Sportbereich gesendet. Sportradio zeigt zugleich ein neues Logo. Für das geplante landesweite DAB+-Ensemble NRW wurde kürzlich ein Regional-Ableger zugelassen.
Der Veranstalter Teutocast greift mit diesem Spartenradio die Wurzeln von DAB+ auf: Zum Neustart 2011 kam mit 90elf erstmalig ein auf die Fußball-Bundesliga fokussiertes Hörfunk-Programm ins Angebot. Regiocast wurde im Rennen um die Bundesliga-Senderechte für die Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 jedoch von Sport1 überboten und stellte 90elf zum Saisonende 2013 ein. Schon 2013 blieb der Geräteverkauf mit 516.000 DAB+-Radios weit hinter den prognostizierten 650.000 Stück zurück.
Im zweiten DAB+-Bundesmux sind jetzt noch die beiden Programmplätze ungenutzt, die sich der Antenne Deutschland-Teilhaber Absolut Radio für eigene Projekte vorbehalten hat.
Quelle: Eigene Recherche, Presseinfo von Teutocast vom 28.5. | Hintergrund: DAB+-Bundesmux 2, Bundesmux 1.
Zum Seitenanfang

27.5.2021 • Digitalradio: DAB+-Radios im Handelstrend
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Während Audioprodukte und Fernseher den Handel rückläufig durchliefen, zieht der Branchenverband gfu für DAB+-Radios eine positive Bilanz: Laut dem Branchenindex Hemix wurden im 1. Quartal 398.000 (+8,7 Prozent) Radios mit DAB+-Empfang verkauft. Der Umsatz mit dieser Produktgruppe lag stabil bei 48 Mio. Euro.
Die Verbraucher setzen auf die Vorteile der digitalen Technik, so die gfu-Geschäftsführerin Sara Warneke. „Die Digitalisierung des Radios und damit die Ablösung des letzten analogen Übertragungswegs UKW, ist nicht mehr aufzuhalten.“ Warneke erinnert auch an die Kampagne des Vereins Digitalradio, die DAB+ von 31. Mai bis 13. Juni unter dem Motto „Hör, was du willst, aber hör es richtig. Mit der neuen Generation Radio“ propagieren wird.
Laut Hemix wurden im vergangenen Jahr rund 1,83 Mio. DAB+-Radios verkauft; der Anstieg zu 2019 betrug 15,2 Prozent. Der Verkaufsanteil von UKWonly Radios fiel - noch vor Beginn der Hybridtunerpflicht Ende 2020 - auf 46 Prozent. Die Zahlen schließen die werksseitig in Neuwagen verbauten Radios nicht ein.
Quelle: Presseinfo der gfu vom 27.5. | Hintergrund: DAB+.
Zum Seitenanfang

26.5.2021 • Frankreich: 13 Prozent mit DAB+-Radios
England Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 2020 nutzten 13 Prozent der Franzosen ein DAB+- Heim- oder Portabelradio. Die Werte liegen unter denen Deutschlands und anderer Länder, weil DAB+ dort erst seit Mitte 2018 (abgesehen von Tests in ausgewählten Regionen) in den Regelbetrieb geführt wird. Versorgt werden nach offiziellen Angaben inzwischen rund 30 Prozent der städtischen Bevölkerung. Der DAB+-Empfangsanteil im Bereich Autoradio wird mit 12,8 Prozent angegeben.
Für den 15. Juli ist die Aufschaltung eines Metropolen-Sendenetzes längs der Nord-Süd-Autobahn Paris-Marseille mit 25 Programmen angekündigt. Bis 2023 soll die Versorgung mit regionalen Multiplexen für rund 40 Prozent der Bevölkerung ausgebaut werden.
Quelle: Meldung von La Lettre Pro vom 25.5. | Hintergrund: DAB+ in den Frankreich.
Zum Seitenanfang

21.5.2021 • Digitalradio: NovumFM startet im Bad Kreuznacher Multiplex
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Nachdem RheinFM heute Mittag offziell im DAB+-Ensemble Bad Kreuznach sendet, bestätigt NovumFM den morgigen Sendebeginn als siebtes Programm des Small Scale-Projektes.
Gründer Thomas Randerath und seine „radioverrückte Truppe“ wollen die 200.000 in der Region erreichbaren Hörer mit einem „handgemachten“ Programm begeistern. Das Programm wurde 2015 gegründet und ist nun über Internet und Streamingdienste hinaus auch terrestrisch digital zu empfangen. Das lokale DAB+-Ensemble wird im Block 12A vom Kuhberg aus verbreitet. Sollte NovumFM und andere neue Programme nicht in der Senderliste erscheinen, ist ein Sendersuchlauf zu empfehlen.
Quelle: Aussendung von NovumFM vom 21.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Rheinland-Pfalz.
Zum Seitenanfang

21.5.2021 • Digitalradio: Saarland-Ensemble nimmt Gestalt an
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Medienrat der LM Saar hat die Zuweisung für eine landesweite DAB+-Plattform vergeben. Media Broadcast will bereits Ende 2021 auf Sendung gehen. Mit welchen Programmen zu rechnen ist, werde nach Abschluß der Verhandlungen um die maximal 16 Sendeplätze bekannt gegeben.
Gesendet wird im Block 9C und von den Senderstandorten Schoksberg und Spiesen. Somit werden laut dem Unternehmen „über 70% der Bevölkerung des Saarlandes zuhause Empfang haben“. Auf etwa 80 Prozent der Fläche und etwa 80 Prozent der Autobahnen des Bundeslandes werde der mobile Empfang möglich sein. Block 9C ist bislang nur für Schoksberg mit maximal 3,2 kW Leistung koordiniert.
Es handelt sich um die zweite Vergabe einer Sendeplattform für Privatradios im Saarland. Bemerkenswert war das vorherige Projekt wegen der erstmaligen Mitwirkung mehrerer Sendenetzer: Divicon Media bekam die Zuweisung, Media Broadcast würde eine Bestandsantenne zur Verfügung stellen. Schwierig waren zunächst die Verhandlungen mit dem Programmveranstaltern um die Kosten. Das Projekt scheiterte letztlich, weil die koordinierte Sendeleistung des geplanten Blocks 11C „voraussichtlich noch nicht einmal ausreichen (würde), um die Stadt Saarbrücken mit einem ausreichenden DAB+-Signal zu versorgen“, moserte die LM Saar. Sie legte das Projekt im März 2020 zu den Akten, nachdem Divicon auf die Zuweisung verzichtete.
Der LMS-Medienrat hatte Anfang Februar das Thema überraschend wieder aufgegriffen, nachdem die Media Broadcast quasi „mit dem Zaunpfahl gewinkt“ hatte. Nach gerade einmal drei Monaten liegt nun ein erstes Ergebnis vor.
An einer Ausschreibung hatten sich vor zwei Jahren neun Programmveranstalter beteiligt. Abzuwarten bleibt, in welchem Umfang deren Interesse weiter besteht und wie sich die „üblichen Verdächtigen“ überregional aktiven Sendergruppen verhalten. Radio Salü kann aber als gesetzt gelten: Dessen „Gastrolle“ im SR-Ensembles läuft „bis zur Inbetriebnahme eines privaten DAB+-Multiplexes, längstens bis zum 31. Dezember 2021“, so der Beschluß der Medienanstalt vom Dezember 2020. Funktioniert der Zeitplan von Media Broadcast, könnte das Regionalradio also längerfristig auf DAB+ bleiben.
Nachtrag : Die Zuweisung erfolgt auf 10 Jahre, heißt es in einer Veröffentlichung der LMS. „Der Medienrat erwartet, dass die künftige Programmbelegung einen positiven Beitrag zur Vielfaltssicherung im Saarland leisten wird.“
Quelle: Presseinfos von Media Broadcast, LMS vom 21.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios im Saarland.
Zum Seitenanfang

20.5.2021 • Digitalradio: Arbeiten am Sendemast Schwerin sind beendet
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Media Broadcast teilt heute das Ende der Bauarbeiten am Schweriner Sendemast mit. Nach dem dortigen Sendestart des zweiten nationalen DAB+-Ensembles sind im Versorgungsbereich in und um die Landeshauptstadt 34 Radioprogramme in drei Multiplexen empfangbar. Drei weitere Programme sollen im Bundesmux 2 dazu kommen.
Media Broadcast hatte Ende März umfangreiche Umbauten der Antennenanlage am Sendemast Schwerin begonnen. Dadurch wurde u.a. die Leistungserhöhung für die NDR-Programme um den Faktor 10 möglich.
Quelle: Presseinfo von Media Broadcast vom 20.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Mecklenburg-Vorpommern.
Zum Seitenanfang

20.5.2021 • Digitalradio: PeliOne sendet im Ensemble Bad Kreuznach
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Seit heute wird das „Urban AC“-Formatradio PeliOne im lokalen DAB+-Ensemble für Bad Kreuznach ausgestrahlt. Grundlage ist eine Genehmigung der Landesmedienanstalt RLP.
Der in Berlin ansässige Sender steigt damit erneut bei DAB+ ein. PeliOne war seit April 2018 in Hamburg und seit August 2018 in Berlin/Brandenburg auf DAB+ vertreten gewesen. Der Netzbetreiber Media Broadcast hatte die Verbreitungsverträge gekündigt und das Programm Mitte September 2020 in beiden Muxen abgeschaltet. Dem gingen längere Querelen über „unterschiedliche Sichten zur Erfüllung von Vertragspflichten“ (Media Broadcast) voraus. Seither war PeliOne nur online zu hören.
Für morgen kündigt RheinFM den offiziellen Sendestart an. Übermorgen will NovumFM folgen. Gesendet wird im Block 12A vom Bad Kreuznacher Kuhberg. Dann senden sieben der acht dort bisher zugelassenen Programme im Rahmen des fünfjährigen Versuchsprojektes mit Small Scale-Sendetechnik.
Quelle: Meldung von radiowoche vom 19.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Rheinland-Pfalz.
Zum Seitenanfang

20.5.2021 • Digitalradio: Lizenzverlängerung für lulu.fm bis 2031
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die bundesweite Zulassung für lulu.fm wurde von der ZAK-Kommission der Medienanstalten bis 2031 verlängert. Der schwullesbische Sender ist gegenwärtig in den Privatradio-Ensembles für Berlin/Brandenburg, Hamburg, den Rhein-Main-Raum, Nordhessen und Leipzig über DAB+ zu hören. Für den DAB+-Mux Chemnitz liegt ebenso eine Zulassung vor wie für eine „sublokale“ UKW-Frequenz in Köln, der Heimatstadt des Senders.
Quelle: Presseinfo von lulu.fm vom 18.5. | Hintergrund: DAB+.
Zum Seitenanfang

20.5.2021 • Niederlande: Vor Auktion nationaler Sendeplätze
England Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die niederländische Medienbehörde Agentschap Telecom beginnt am 22. Juni die Versteigerung von 12 Sendeplätzen eines nationalen DAB+-Ensembles. Das war bereits länger angekündigt und ergibt sich u.a. aus dem Andrang von mehr Bewerbern als vorhandenen Programmplätzen für das zweite nationale Sendenetz für Privatradios. Dieser Layer 7 (Block 9C) wurde im Zuge einer umfangreichen Neuordnung der DAB+-Frequenzen im Nachbarland dafür freigesetzt. Das unterstützte Deutschland, indem u.a. der Block 7D der Bremer Privatradios geräumt wurde.
Quelle: Meldung von radiofreak.nl vom 17.5. | Hintergrund: DAB+ in den Niederlanden.
Zum Seitenanfang

20.5.2021 • Schweiz: Klassikradio in 3 Ländern auf DAB+
England Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Musikspartenkanal Klassik Radio ist nun über DAB+ auch in der Schweiz zu hören. Es ist das bisher einzige Programm, das in allen drei deutschsprachigen Ländern über DAB+ verbreitet wird.
Im Gegensatz zu einer Regionalisierung werde „strategisch internationalisiert“, um das Programm als übergreifende Premiummarke zu profilieren. Das gebe den Werbekunden die Möglichkeit, „mit nur einem Medium die exzellente, Bildungs- und einkommensstarke Klassik-Zielgruppe in Deutschland, Österreich und Schweiz abzudecken“, so CEO Ulrich Kubak.
Die Verbreitung in der Schweiz erfolgt im Block 7A von Swiss Media Cast im Gebiet zwischen Basel und Zürich. Mit dem Sendestart stieg man vor zwei Jahren auch beim nationalen DAB+-Mux Österreich ein. In Deutschland ist Klassik Radio seit dem DAB+-Neustart 2011 im ersten Bundesmux vertreten. Im Bundesmux 2 startete ein Ableger für Filmmusik Anfang Februar.
Quelle: Meldung von infosat vom 19.5. | Hintergrund: DAB+ in der Schweiz und Österreich.
Zum Seitenanfang

19.5.2021 • Unterhaltungselektronik: Funkausstellung 2021 ist abgesagt
IFA-Logo 2007 Während der Pandemie fehlen verlässliche Rahmenbedingungen für die Teilnahme großer Unternehmen an einer internationalen Messe. Die Messegesellschaft Berlin und die gfu haben daher die Internationale Funkausstellung abgesagt. „Aktuell existieren jedoch zu viele Unwägbarkeiten. Eine Messeteilnahme lässt sich daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht verantwortungsvoll planen“, so gfu-Chef Kai Hillebrandt. Verzichtet wird auch auf die Wiederholung der vorjährigen teilvirtuellen Not-IFA. Stattdessen richten sich die Hoffnungen auf eine „physische“ IFA vom 2. bis 6. September 2022.
Quelle: Presseinfo von gfu / Messe Berlin vom 19.5.
Zum Seitenanfang

19.5.2021 • Digitalradio: Bald gemeinsame Liste für DAB+ und UKW
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Frontier Smart Tech Kino4-Chip Der Chiphersteller Frontier Smart Technologies führt - nach eigenen Angaben weltweit erstmals - Einträge für DAB+- und UKW-Programme in einer einzigen Liste zusammen. Das soll u.a. den Wechsel der Plattformen vereinfachen. Doppelt empfangene Digitalprogramme werden gegeneinander abgeglichen; unter nur einem Eintrag wird auf den am Empfangsort stärksten Sender geschaltet.
Die BestTune genannte Technik wird in die Chips der Serien Kino4-Pro (siehe Foto) und Siena-Pro implementiert. Gleichzeitig werden Verbesserungen der Benutzer-Oberfläche integriert. Mit ersten Produkten in den Schaufenstern rechnet die Chipschmiede in der zweiten Hälfte 2021.
Quelle: Presseinfo von Frontier | Hintergrund: BestTune (Frontier).
Zum Seitenanfang

19.5.2021 • Unterhaltungselektronik: TV-Verkaufsboom wieder vorbei?
gfu Der Verkaufsboom für Fernseher und große Haushaltsgeräte scheint vorbei. Darauf weisen die Zahlen des Handelsindexes Hemix für das erste Quartal. So bleibt die Situation bei den TV-Geräten weiterhin kritisch. Die bisher eher gut laufenden Smartphones erreichten nur nach drastischer Preiserhöhung eine positive Umsatzentwicklung. Für die gegenüber dem Q1/2020 teils erheblich geringeren Stückzahlen einiger Produktgruppen macht der Branchenverband gfu durchweg „die während des Lockdown geschlossenen Geschäfte im Einzelhandel“ verantwortlich. Über welche Tische gingen die besser gehandelten Produkte?
Nach den Angaben sank der Verkauf von Fernsehgeräten gegenüber dem 1. Quartal 2020 um 10,8 Prozent auf 1,4 Mio. Stück. Größere Bilddiagonalen und höhere Ausstattungen verteuerten den Durchschnittspreis hingegen um 8,4 Prozent auf 612 Euro, so dass der Produktumsatz um nur 3,3 Prozent auf 871 Mio. Euro fiel. Der Hemix hatte im Gesamtjahr 2020 erstmals seit Langem einen geringen Zuwachs nach Stückzahlen gemeldet, während der Quartalsvergleich auch 2020 einen negativen Trend zeigte.
Während sich der Einbruch auch im Audio-Bereich (303 Mio. Euro, -7,3 Prozent) widerspiegelt, boomten Videospielekonsolen, von denen 456.000 Stück (+16,8 Prozent) verkauft wurden. Dank Preissteigerungen von 12,8 Prozent sprang der Umsatz um satte 31,7 Prozent auf 133 Mio. Euro. Handel und Herstellern machen weiterhin moderne Telekommunikationsprodukte wie Smart Watches und Fitnesstracker Freude. Die Anbieter von Smartphones steuerten dem um 6,7 Prozent auf 4,6 Mio. gefallenen Stückzahlen mittels Preiserhöhungen um 9,8 Prozent auf 565 Euro entgegen: 2,6 Mrd. Euro bedeuten ein Umsatzplus von 2,4 Prozent.
Auch bei den großen Elektrogeräten (weisse Ware) scheint der Kaufboom vorbei. Diese Produkte verloren 3,3 Umsatzprozente auf 2,3 Mrd. Euro. Zusammen konnten die drei im Hemix erfassten Branchen rund 7 Mrd. Euro und damit 4,1 Prozent mehr als im Vorjahresquartal umsetzen.
Quelle: Presseinfo der gfu vom 19.5.
Zum Seitenanfang

19.5.2021 • Digitalradio: NRJ Hamburg sendet nach Cyber-Angriff wieder
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die durch einen Hackerangriff auf die IT-Technik von NRJ Hamburg vor einer Woche verursachten Schäden sind zum „Großteil“ beseitigt. Bis gestern wurde daher ersatzweise das überregionale Programm der Senderfamilie ausgestrahlt. Jetzt sind die Sendungen aus der Hansestadt über DAB+, UKW 97,1 MHz und im Web wieder zu hören. Das ermögliche eine komplett neue IT-Umgebung, die jetzt implementiert wurde. Der Sender arbeite mit den Ermittlern zusammen, um die Hintergründe aufzuklären.
Quelle: Presseinfo von NRJ vom 19.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Hamburg.
Zum Seitenanfang

18.5.2021 • Radio: 80s80s ersetzt AntenneMV ab 26. Mai
Terrestrik Für die Umbenennung von AntenneMV in Radio 80s80s steht der Termin fest. „Am 26. Mai um Punkt 08.08 Uhr starten wir neu durch – mit einem neuen Namen und einem neuen Format!“ Das wird auf der Website angekündigt.
Laut Antenne-Geschäftsführer Robert Weber werden für Mecklenburg-Vorpommern „Programmfenster mit regionalen Informationen und Werbung für Mecklenburg-Vorpommern aus dem bundesweiten 80s80s-Programm ausgekoppelt“. Die Umprofilierung sei ein „Bekenntnis zum Ausbau des Audio-Standortes in Mecklenburg-Vorpommern“. Im Nebeneinander der nationalen DAB+-Verbreitung und der im Bundesland MV entstünden „völlig neue Reichweitenperspektiven und regionale sowie nationale Nutzungspotentiale“, wird Weber zitiert.
AntenneMV - „Mecklenburg-Vorpommerns erstes Privatradio“ - wurde 1993 gegründet und wird über 10 UKW-Frequenzen terrestrisch verbreitet. Der Sender gehört mehrheitlich zur Regiocast-Radiogruppe und ist eines der nur zwei überregionalen Radios im Bundesland.
Regiocast launchte 2015 das Formatradio 80s80s. Terrestrisch wurde zunächst in Hamburg über DAB+ gesendet. Am 1. Dezember erfolgte der Wechsel in den zweiten Bundesmux. Im Februar wurde der Sitz zur AntenneMV-Trägergesellschaft nach Rostock verlegt. Die Zuständigkeit der Medienanstalten wechselte von der MA HSH zur Medienanstalt MMV zugelassen.
Quellen: AntenneMV, Berichte von radioszene vom 11.4. und DWDL vom 15.4. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in MV.
Zum Seitenanfang

18.5.2021 • Digitalradio: Bundesmux 2 von Schwerin beendet Netzausbau
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Mit der heutigen (offiziell noch nicht bestätigten) Aufschaltung an der Sendeanlage Schwerin beendet der Netzanbieter Media Broadcast den Aufbau des Sendenetzes für das zweite nationale DAB+-Ensemble.
Damit wird die Ankündigung umgesetzt, 67 Mio. Menschen bzw. 83 Prozent der Bevölkerung im Mobil-Modus zu versorgen. Als Ziel für den Indoor-Empfang wurden 61 Prozent der Einwohner genannt. Dafür sind 73 Sendeanlagen am Netz, von denen 36 durch Divicon errichtet wurden. Zu den ursprünglich angekündigten 71 Senderstandorten kam im Dezember eine Antenne in Erfurt dazu. Ende April wurde eine weitere Senderanlage in Daun (Eifel) - auf Wunsch von Technisat in der Nähe des Werkes - ans Netz gebracht.
„Ein weiterer Ausbau ist mit steigender DAB+ Nutzung im Laufe der kommenden Jahre geplant“, hieß im September 2020. Inwieweit die beteiligten Radioveranstalter gegenwärtig bereit sind, einen Netzausbau für die perspektivisch 16 Programme mit zu finanzieren, bleibt offen. Antenne Deutschland-Partner Absolut Digital hat mit 6 Programmen (2 folgen noch) den größten Anteil am Angebot. Teutocast hat zwei aktive Wellen und eine in Vorbereitung.
Quelle: Meldung von satnews vom 18.5. | Hintergrund: Programme, Hintergrund zum 2. DAB+-Bundesmux.
Zum Seitenanfang

18.5.2021 • Österreich: Streaming-App für SimpliTV
Mit einer neuen App will das österreichische Pay-Paket SimpliTV lineares Fernsehen über Antenne und Satellit und Streams zusammenbringen. SimpliOne bietet laut dem Anbieter ORS u.a. 7-Tage-Replay, Start-Stopp, Restart, Aufnahme. Man biete jetzt „für nahezu jedes Gerät die geeignete App“. Gekoppelt wird das mit einer neuen Markenkampagne, die mit Raptexten wohl auf ein jüngeres Publikum zielt.
Quelle: Presseinfo von ORS vom 17.5. | Hintergrund: SimpliTV.
Zum Seitenanfang

17.5.2021 • Digitalradio: NDR erhöht Sendeleistung für Schwerin
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der NDR erhöht bereits morgen die Sendeleistung am Schweriner Sendemast von 1 auf 10 kW. Dadurch wird der Empfang des DAB+-Blocks 12B des NDR im Versorgungsgebiet zwischen Gadebusch, Neukloster, Lübz, Eldena und Zarrentin verbessert. So ist in Warin, Brüel, Ludwigslust, Hagenow, Wittenburg und Wittendörp dann auch der Empfang im Haus möglich. Offen bleibt, ob auch Media Broadcast die Arbeiten an seinen Antennen vor dem Plantermin am 21. Mai beenden und den Bundesmux 2 aufschalten kann.
Quelle: Info des NDR vom 17.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Mecklenburg-Vorpommern.
Zum Seitenanfang

15.5.2021 • Digitalradio: Arbeiten am Sendeturm Schwerin vor Abschluß
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Bis zum 21. Mai sollen die umfangreichen Umbauarbeiten am Schweriner Sendemast beendet sein. In mehr als 240 Metern Höhe wird im Auftrag von Media Broadcast eine neue leistungsfähigere Antenne für DAB+ installiert. Über das Baugeschehen gibt ein Video des NDR Auskunft.
Nach Abschluß der Arbeiten wird an diesem Senderstandort der zweite Bundesmux neu aufgeschaltet. Damit wird die „erste Ausbaustufe“ des Ensembles mit derzeit 13 Radios abgeschlossen. Die Sendeleistung des NDR-Ensembles kann von derzeit einem auf bis zu 10 kW erhöht werden. Die beiden nationalen Privatmuxe sind mit maximal je 8 kW koordiniert. In der Landeshauptstadt und zwischen Pritzwalk und Lübeck sind dann mehr als 30 Radioprogramme in digitaler Qualität und im Stadtgebiet auch indoor zu empfangen.
Soweit möglich werden zeitweise Abschaltungen der DAB+- und DVB-T2 HD-Multiplexe sowie von UKW-Sendern nachts durchgeführt, um die Belastung der Hörer gering zu halten.
Quellen: Video des NDR Nordmagazins vom 10.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Mecklenburg-Vorpommern.
Zum Seitenanfang

12.5.2021 • Digitalradio: Femotion sendet im Bundesmux 2
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Teutocasts Frauensender Femotion testet seit heute u.a. in Berlin. Für den offiziellen Start bleibt es beim morgigen Feiertag, passend zum Sendethema bekannt als „Vatertag“ oder auch „Herrentag“.
Bis „Mitte 2021“ und passend zur Fußball-EM und Olympia soll der von einer Teutocast-Tochter veranstaltete Spartenkanal Sportradio Deutschland auf Sendung gehen. Zur Komplettierung des Angebots werden noch zwei Programme von Absolut Digital erwartet, deren Ausrichtung nicht bekannt ist.
Quelle: Eigene Recherche, Homepage | Hintergrund: Programme, Hintergrund zum 2. DAB+-Bundesmux.
Zum Seitenanfang

12.5.2021 • Digitalradio: Radio Teddy kommt mit Mux 2 nach Hamburg
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Medienrat der MA HSH hat eine Zehnjahreszulassung für den Kindersender Radio Teddy Hamburg erteilt. Das teilt die MA HSH heute mit. Das Programm wird über den geplanten zweiten DAB+-Mux der Hansestadt und Online verbreitet.
Wann das zweite DAB+-Ensemble für Hamburg auf Sendung gehen kann, bleibt offen. Laut Tagesordnung beschäftigte sich der Medienrat mit dem Stand des Verständigungsverfahrens für die geplante Plattform. Eine Entscheidung wurde zuvor für den Sommer angekündigt, aktuell wurde nichts verlautbart.
Quelle: Presseinfo der MA HSH vom 12.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Hamburg.
Zum Seitenanfang

12.5.2021 • Digitalradio: Weiterer Füllsender für das WDR-Ensemble
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der WDR hat gestern einen weiteren Füllsender für seinen DAB+-Multiplex in Betrieb genommen. Der 1 kW-Sender Viersen trägt dazu bei, dass die Programme im Block 11D am Niederrhein und „insbesondere im Kreis Viersen und im südlichen Kreis Kleve störungsfreier empfangen werden“, teilt der WDR mit.
Quelle: Info des WDR | Hintergrund: DAB+, Privatradios in NRW.
Zum Seitenanfang

11.5.2021 • Digitalradio: Energieeffizienz von DAB+ erneut bestätigt
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Neue Untersuchungen aus Deutschland und der Schweiz bestätigen die hohe Energieeffizienz des Systems DAB+. So verglich der Bayerischen Rundfunk kürzlich den Energieverbrauch der UKW- und DAB+-Sendeanlagen für seine fünf BR-Radios. Demnach verbraucht ein Programm pro Jahr über DAB+ 192,5 MWh; ein mit 12 Programmen gut gefüllter Mux würde also 2.310 MWh Strom benötigen. UKW frißt hingegen je Programm 1.022 MWh, die fünf Wellen zusammen also 5.110 MWh - mehr als das Doppelte von DAB+.
Eine noch höhere Differenz errechnete die Schweizer SRG 2019. Der Strombedarf eines einzelnen UKW-Programms wird mit 40 GWh, der über DAB+ mit 3,4 GWh angegeben. Durch den 2022 geplanten UKW-Switchoff kann die Anstalt also 90 Prozent des Energiebedarfs (und der Kosten) in dem Bereich sparen.
Die BBC hatte Ende 2020 den Stromverbrauch von Mittelwelle, UKW, DVB-T und Internet auf die Nutzungszeit der jeweiligen Verbreitungsart und die gesamte Kette von der Produktion bis zum Empfänger bezogen. DAB platzierte sich mit 9 Wattstunden pro Gerätestunde vorn und wurde - aufgrund der hohen Nutzungszahlen - von UKW gefolgt.
Quelle: Factsheet von World DAB | Hintergrund: DAB+ international.
Zum Seitenanfang

10.5.2021 • Digitalradio: NRW-Lokalradios müssen selbst aktiv werden
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der NRW-Lokalfunk braucht einen Wandel, so eine Adhoc-Kommission der Medienanstalt LfM, die jetzt ihren Bericht zum Lokalfunk im Bundesland vorgelegt hat. Mit deutlichem Fingerzeig wird die Lokalradiobranche des Bundeslandes aufgefordert, endlich selbst aktiv ihre Zukunft zu gestalten. Dies spielt indirekt u.a. auf die Weigerung der 44 Lokalradios an, sich mit der digitalen Terrestrik zu beschäftigen.
„Die Systembeteiligten (sind) für sich und ihr eigenes Wirken sowie den Gesamterfolg des Systems in der Zukunft maßgeblich selbst verantwortlich. Die notwendige Kraft zum Wandel könne dabei nur aus dem System selbst heraus entstehen“, mahnt der Bericht die Branche und fordert die Festlegung einer gemeinsamen Strategie. „Erfolgt dies zukünftig nicht eigeninitiativ und fortdauernd, können weder die gesetzlichen noch wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Erklärung von Schwierigkeiten und Problemen glaubhaft herangezogen werden.“ Der Vorsitzende der Medienkommission Werner Schwaderlapp forderte die „Systembeteiligten (... also) die Veranstaltergemeinschaften und Betriebsgesellschaften sowie die Gesellschafterverlage“ auf, sich „uneingeschränkt und langfristig zur Stärkung der lokalen Vielfalt und zum Erhalt der redaktionellen Qualität im Lokalfunk NRW (zu) verpflichten“.
Das Medienkommission hatte im Januar die Adhoc-Kommission eingesetzt, um angesichts von Unsicherheiten über personelle Ausstattungen einiger der 44 Lokalsender einen Statusbericht zu erarbeiten. Etwa zeitgleich stieg eine Betreibergesellschaft aus der von Insolvenz bedrohten Lokalwelle Radio Ennepe-Ruhr aus. Der gegenwärtige Sparkurs der wesentlich für den Radiobetrieb verantwortlichen Zeitungsverlage gehe aber (noch?) nicht zulasten der Redaktionen der 44 Sender, sondern zulasten der Freien Journalisten. Der Bericht basiert auf 65 Interviews mit Branchenvertretern.
Quelle: Presseinfo der LfM NRW vom 10.5., Bericht zum Download | Hintergrund: DAB+, Lokalradios in NRW.
Zum Seitenanfang

10.5.2021 • Digitalradio: MMV korrigiert Rostock-Ausschreibung
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV) hat ihre Ausschreibung für den Rostocker Multiplex korrigiert. Die Änderung betrifft folgende neue Formulierung: „Die Plattform selbst und alle über die Plattform verbreiteten Programme müssen nichtkommerziell sein.“ In der ersten Version hieß es: „Alle über die Plattform verbreiteten Programme müssen nichtkommerziell sein.“
Kommentar : Jetzt sollen also nicht nur die Programme nichtkommerziellen Charakter haben. Offenbar wird auch vom Plattformbetreiber erwartet, auf Nonprofitbasis zu arbeiten. Auf die Lösung dieser ökonomischen Aufgabe darf man gespannt sein.
Quelle: Geänderte Ausschreibung der MA MMV vom 7.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Mecklenburg-Vorpommern.
Zum Seitenanfang

9.5.2021 • Digitalradio: Femotion startet am 13. Mai im Bundesmux 2
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Laut mehreren Berichten will „Deutschlands erstes nationales Frauenradio“ Femotion am 13. Mai („Vatertag“) auf Sendung gehen. Der Sender will „alle Rollen, die Frauen haben, abdecken“, so Programmchefin Ina Tenz im WDR. Tenz verweist auf die Möglichkeit, Radio bundesweit zu machen; DAB werde UKW nach und nach ersetzen. Auf der eigenen Homepage bleibt die Ankündigung weiterer Informationen für heute allerdings nur eine Ankündigung.
Femotion ist eine Marke der herfunk GmbH und diese eine Tochter des Radiounternehmens Teutocast. Mit DPD Drivers Radio ist das Unternehmen bereits im zweiten DAB+-Bundesmux vertreten. „ab Mitte des Jahres“ soll der Spartenkanal Sportradio Deutschland auf Sendung gehen. Dessen NRW-Ableger wurde gerade für den NRW-Mux zugelassen.
Quelle: Meldungen von radioszene, WDR5 vom 8.5., Homepage | Hintergrund: Programme, Hintergrund zum 2. DAB+-Bundesmux.
Zum Seitenanfang

7.5.2021 • Digitalradio: Die LfM bringt NRW-Landesmux auf den Weg (2)
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Media Broadcast stellt den Sendestart des NRW-Muxes für das vierte Quartal 2021 in Aussicht. Im Block 9D würden von Beginn an „etwa 87% der Bevölkerung die neuen Programme zuhause empfangen können. Gleichzeitig werden etwa 92% der Fläche und 97% der Autobahnen in NRW für den mobilen Empfang ausgebaut sein. Innerhalb von zwei Jahren ab Sendebeginn wird das Netz noch weiter ausgebaut werden.“
Teil der Einigung sei, dass Divicon Media und Uplink Network, die beiden anderen Bewerber um die Plattform, „für die Media Broadcast als Sendernetzbetreiberin der audio.digital NRW den vollständigen Betrieb der Sender übernehmen“, heißt es weiter. Mit der schnellen Einigung wurde „ein besonderes Stück Radiogeschichte geschrieben“, wird an gleicher Stelle Divicon-Chefin Martina Rutenbeck zitiert. Für Uplink Media stellt Gf Michael Radomski fest: „Es ist nicht selbstverständlich, dass im Rahmen einer Ausschreibung dann auch wirklich eine für alle Seiten vorteilhafte Lösung gefunden werden kann.“
Die Plattform sei „in programmlicher Hinsicht ein Meilenstein. (...) Die vorgesehenen Programme decken eine große Bandbreite von Programmformaten und Musikfarben ab, sowohl mit starken Marken als auch mit neuen Namen“, kommentiert der Sendenetzer.
Als erster Radioveranstalter meldet sich Energy zu Wort und kündigt „ein lokal verankertes Jugendradio“ an. Geschäftsführer Olaf Hopp weiter: „DAB+ ist der Radio-Übertragungsweg der Zukunft. In NRW besitzt laut dem aktuellen Digitalisierungsbericht bereits fast ein Viertel aller Haushalte mindestens ein DAB+ Gerät und DAB+ ist in diesen Haushalten der meistgenutzte Empfangsweg.“
Nachtrag : In einer Pressemitteilung hebt Studio Gong hervor, nunmehr mit seinen Radios wie mit seiner Vermittlung von Radiowerbung „in fast allen Bundesländern aktiv“ zu sein, und „die letzte wichtige Lücke in der Vermarktung (zu) schließen“.
Quelle: Presseinfos von Media Broadcast, NRJ vom 7.5., Studio Gong vom 10.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in NRW.
Zum Seitenanfang

7.5.2021 • Digitalradio: Die LfM bringt NRW-Landesmux auf den Weg (1)
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die für NRW zuständige Medienanstalt LfM hat heute die für den landesweiten DAB+-Multiplex notwendigen Beschlüsse gefasst. Kern ist die Vergabe der im vergangenen November ausgeschriebenen Sendeplattform an die audio.digital.NRW GmbH, eine Tochter von Media Broadcast.
Die Mitbewerber Divicon Media Holding GmbH und Uplink Network GmbH „werden in die technische Abwicklung des Sendernetzbetriebs eingebunden“. Dies wurde während eines Verständigungsverfahrens auch mit den 12 Radio-Antragstellern vereinbart, stellt die LfM heraus. Während dieser Gespräche haben sich zudem drei weitere Radioprogramme gefunden, so dass „voraussichtlich gleich zum Sendestart sechzehn neue Programme für NRW bereitstehen“.
Es sei also gelungen, die Einigkeit der Beteiligten zu erreichen, kommentiert LfM-Direktor Tobias Schmid erfreut. Dadurch werde „die größtmögliche Meinungsvielfalt in den Programmen und Vielfalt der Programmanbieterinnen und -anbieter erzielt“. Ohne weiter ins Detail zu gehen rechnet der Vorsitzende der LfM-Medienkommission Werner Schwaderlapp „mit einer schnellen Aufnahme des Sendebetriebs und damit einer Vielfaltssteigerung in NRW“.
Das Gremium hatte zuvor zehn Programme zugelassen. Nun ist für das Projekt von RadioNRW zumindest ein kryptischer Name bekannt: Mydio. Geplant sind folgende weitere Programme, die bereits über Zulassungen, teils anderer Medienanstalten, verfügen. Es handelt sich um
DomradioDer Bistumssender war als Teilnehmer am vorherigen Pilotprojekt für den neuen Mux gesetzt.
Radio Germany OneThe Radio Group aus Hessen ist mit dem Programm in englischer Sprache bereits in Berlin aktiv.
Radio BollerwagenDie FFN-Gruppe aus Niedersachsen bringt eines ihrer Webradios in die Luft.
Antenne BayernBewarb sich mit einem nicht näher bezeichneten Angebot.
Kiss FMAuch der in Berlin beheimatete Sender ist mit einem nicht näher bezeichneten Angebot dabei.
TeutocastDer Investor aus Leipzig steckt hinter dem Sportradio und drei Programmen des zweiten Bundesmuxes.
Kommentar : Jetzt hat das Tauziehen um den DAB+-Einstieg privater Radios ein Ende. Festzustellen ist allerdings, dass nur RadioNRW als Zulieferer von Werbung und Rahmenprogramm an die NRW-Lokalradios sowie Domradio ihren originären Wurzeln in dem Bundesland haben. Die anderen Sender werden dort Tochterfirmen gründen, die landesspezifische Inhalte ins Programm bringen sollen. Bemerkenswert ist auch, dass der sprichwörtliche Prophet im eigenen Land nichts gilt. Programme mit NRW-Urspung wie der 2016 gestartete LGBT-Sender LuluFM oder der erste in NRW ausdrücklich für DAB+ zugelassene Anbieter Mehr!Radio sind nicht dabei. Die Lokalradios haben aber offenbar den DAB+-Zug verpasst und lassen weiter knistern.
Quelle: Presseinfo der LfM NRW vom 7.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in NRW.
Zum Seitenanfang

6.5.2021 • Digitalradio: LfM entscheidet morgen über DAB+-Bewerber
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Zuweisung einer „landesweit einheitlichen DAB+-Bedeckung“ steht morgen auf der Tagesordnung einer Videokonferenz der Medienkommission der LfM NRW. Auf die Ausschreibung hatten sich audio.digital NRW (eine Firma der Freenet-Tochter Media Broadcast), Divicon Media und Uplink Network für den Betrieb einer Programm- Sendeplattform beworben.
Das Gremium beschäftigt sich davor mit den Zulassungen für folgende zehn Programme, die sich gemeldet hatten:
„Arbeitstitel streng vertraulich“ (radio NRW) Charthitradio.nrw (Studio Gong)
Kulthitradio.nrw (Studio Gong) Energy NRW (Energy NRW)
Mega Schlager NRW (Top Media NRW) Radio21 NRW (Niedersachsen Rock21)
Radio Teddy (Radio Teddy) Radio Paradiso NRW (Radio Paradiso)
Schlagerradio (Radio B2) Sportradio NRW (Sportradio NRW)
Quelle: Tagesordung der Medienkommission am 7.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in NRW.
Zum Seitenanfang

6.5.2021 • DVB-T2 HD: Weniger Abos, mehr Gewinn / DAB+-Mux NRW
Freenet TV Trotz erheblichen Verluste bei den Abos des DVB-T2 HD-Dienstes FreenetTV sorgt der TV-Bereich der Freenet AG für steigende Umsätze und Gewinne. Das geht aus der Bilanz für das erste Quartal 2021 hervor. Demnach ging die Zahl der zahlenden Kunden von FreenetTV von 1,047 auf 0,868 Mio. zurück. Das Tempo des Kundenverlustes sei „erwartungsgemäß“ und abnehmend, wird den Aktionären mitgeteilt. Dazu trage z.T. die Preiserhöhung vor einem Jahr bei.
Wohl aufgrund von Covid19 konnte der Streamingdienst Waipu den Kundenstamm um etwa 1/3 auf knapp 621.000 erhöhen. Die Quartalsumsätze des Konzernbereichs TV/Medien (einschließlich Media Broadcast) stiegen von 60,7 auf 69,5 Mio. Euro und die Gewinne (EBITDA) von 15,5 auf 22,0 Mio. Euro.
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Bemerkung „DAB platform license for NRW“ in der Management-Präsentation zur Quartalsbilanz liest sich, als wäre eine Entscheidung der Medienanstalt LfM über die Vergabe der Plattform für den landesweiten DAB+-Multiplex bereits gefallen. Unter den drei Bewerbern ist die audio.digital NRW GmbH, eine Tochterfirma des zur Freenet AG gehörenden Sendenetzers Media Broadcast.
Nachtrag : Über diese Zuweisung wird erst morgen entschieden.
Quellen: Presseinfo, Präsentation der Freenet AG vom 6.5. | Hintergrund: FreenetTV, DAB+.
Zum Seitenanfang

6.5.2021 • Digitalradio: Neuer Füllsender für das WDR-Ensemble
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der WDR hat seinen DAB+-Multiplex am Standort Remscheid gestern ans Sendenetz geschaltet. Der 1 kW-Füllsender im Block 11D verbessert den Empfang im Stadtgebiet und längs der A1, teilt der WDR mit.
Quelle: Presseinfo des WDR vom 6.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Bayern.
Zum Seitenanfang

5.5.2021 • England: 15 von 25 Small Scale-Lizenzen sind vergeben
England Die britische Medienbehörde Ofcom hat fünf weitere Zulassungen für DAB+-Small Scale-Regionen vergeben. Cardiff, Edinburgh (Schottland), Kings Lynn, Norwich (Norfolk) und Leeds (Nordengland) erweitern die Zahl der seit Anfang Februar beschlossenen Vergaben auf 15 von 25 ausgeschriebenen Regionen. Leeds gehörte zu den besonders begehrten Regionen - dort meldeten sich fünf Interessenten.
Quelle: Mitteilung von Ofcom vom 5.5. | Hintergrund: DAB+ in England.
Zum Seitenanfang

4.5.2021 • Digitalradio: DAB+-Sendungen des Deutschlandfunks
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Am 13. Mai (Himmelfahrt) beschäftigt sich das Deutschlandfunk-Medienmagazin @mediasres in einer Sonderausgabe mit dem digitalterrestrischen Radio. Ab 15.30 Uhr heißt es „Vom Ladenhüter zum Radiostandard: Der lange Weg des DAB+“.
In einer Ankündigung erinnert der Sender an die Entwicklung vom gescheiterten alten DAB über die Überarbeitung zu DAB+ bis zur heutigen Digitaltunerpflicht. Auch die Widersprüche werden genannt: Während öffentlich-rechtliche Sender in den Netzausbau investieren sehen manche Privatsender ihre Werbeeinnahmen bedroht.
Die Sendung zeichnet den Weg von DAB+ nach und will die Frage beantworten „Schafft das Digitalradio dieses Mal den Durchbruch?“ Bereits ab dem 3. Mai bietet Deutschlandradio „Hintergrundbeiträge und Kontroversen“ zum Thema. Alle Sendungen kann man in der Mediathek nachhören.
Quelle: Presseinfo von Deutschlandradio vom 4.5., Beiträge in der Mediathek | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Bayern.
Zum Seitenanfang

4.5.2021 • Digitalradio: BR5aktuell wird am 1. Juli zu BR24
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Der Bayerische Rundfunk tauft B5aktuell (über DAB+ im landesweiten BR-Mux Block 11D) ab dem 1. Juli in BR24 um und ordnet das Inforadio damit seiner News-Marke unter. Das wurde zum 30. Jubiläum der Welle am 6. Mai bekannt gegeben. Der Sender informiert seither - heute täglich etwa 670.000 Hörer täglich - über Ereignisse in Bayern, Deutschland und weltweit. Das Jubiläum wird bis zum 9. Mai u.a. mit Hintergrundberichten zur Arbeitsweise und Geschichte von B5aktuell begangen.
Die ARD-Anstalt hatte im Januar bereits ihre digitale Musikwelle BRplus relauncht und in BR Schlager umbenannt.
Quelle: Presseinfo des BR vom 3.5. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Bayern.
Zum Seitenanfang

3.5.2021 • Digitalradio: Bad Kreuznach-Mux jetzt mit fünf Programmen
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Im Bad Kreuznacher DAB+-Ensemble hat RheinFM laut einer Meldung heute den Probetrieb begonnen. Der Regionalsender will am 21. Mai um 12 Uhr offiziell auf Sendung gehen.
Das Deutsche Musikradio ist dort seit heute Nacht mit deutschsprachigen Songs und Informationen rund um den Schlager und andere Musikrichtungen in der Luft. Mit Radio Popexpress sendet ein weiterer musikorientierter Sender bereits seit Samstag.
Die genannten Programme werden - mit zwei weiteren und einem Testkanal - im Block 12A mit 0,5 kW Leistung vom Standort Bad Kreuznach Kuhberg aus verbreitet. Das erfolgt im Rahmen eines Technikprojektes für kostengünstige Kleinleistungssender (Small Scale DAB+) mit fünf Jahren Laufzeit. NovumFM kündigt den Sendebeginn für den 22. Mai an. Zugelassen wurde auch Schellack-Radio Gramma, für das noch kein Sendebeginn bekannt gegeben wurde.
Quelle: Meldung von satnews vom 3.5., Presseinfo von DMR | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Rheinland-Pfalz.
Zum Seitenanfang

1.5.2021 • Digitalradio: Arabella Hot sendet österreichweit auf DAB+
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Als 13. Programm ist Arabella Hot wie angekündigt auf Sendung im nationalen DAB+-Ensemble des Nachbarlandes Österreich. Das bestätigt der Plattformbetreiber ORS Comm. Zu hören sind ausschließlich aktuelle Hits für die Zielgruppe unter 35 Jahren sowie Nachrichten, Wetter und Serviceinfos.
Quelle: ORS-Blog vom 30.4. | Hintergrund: DAB+ national.
Zum Seitenanfang

1.5.2021 • Digitalradio: Rostock-Plattform - nur für NKLs ausgeschrieben
Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Die Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern (MMV) hat eine Plattform für ein DAB+-Ensemble im Großraum Rostock ausgeschrieben. Ungewöhnlich: „Alle über die Plattform verbreiteten Programme müssen nichtkommerziell sein.“ Gesendet werden soll im „noch nicht endkoordinierten“ Block 10A.
Die Programme sollen „das lokale/regionale öffentliche Geschehen berücksichtigen und den Hörerinnen und Hörern Informationen, Kultur, Bildung und Beratung vermitteln“. Die Zuweisung soll für zehn Jahre erfolgen. Anträge werden bis zum 28. Mai angenommen.
Der MMV-Medienausschuß hatte sich bereits im Februar mit dem Thema beschäftigt und den Block 10A ins Gespräch gebracht. In dem zeitlichen Zusammenhang wurde über laufende Konsultationen mit Radioveranstaltern und das Interesse eines Privatradios an einem DAB+-Mux im Raum Rostock berichtet.
Kommentar : Jetzt sucht die MMV also nichtkommerzielle Radioveranstalter. Von den als landesweite bzw. regionale Radios bei der MMV gelisteten Programmen kommt dafür nur das Lokalradio Rostock (LoHRO) infrage. Im Bundesland gibt es außerdem drei offene Radiokanäle: NB-Radiotreff 88,0 (Neubrandenburg), Radio 98eins (Greifswald) und Studio Malchin, die laut MMV-Website ein gemeinsames Programm gestalten. Wie diese nichtkommerziellen Aspiranten einen Multiplex finanziell tragen sollen, bleibt jedoch offen.
Quelle: Ausschreibung der MA MMV vom 30.4. | Hintergrund: DAB+, Privatradios in Mecklenburg-Vorpommern.



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2021) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff