Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte DVB-T Mobil Allgemein Aktuell
Digitalradio: Small Scale DAB+ für Lokalradios (2/4)

Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 In Sachsen senden rund zwei Dutzend lokale Radios großer und kleiner bzw. nichtkommerzieller Veranstalter über UKW, weitere etwa 15 nur im Internet. Die Medienanstalt SLM initiierte 2017 die ersten größeren Projekte für DAB+ Small Scale Technik in Deutschland. Schon ab Herbst 2017 sollen sie die Brauchbarkeit der Technik und die wirtschaftliche Machbarkeit für lokale Radios nachweisen. Das ist zunächst als Akzeptanztest angelegt, könnte aber in einen Regelbetrieb überführt werden.

Mitte 2017 wurden in Sachsen vier Radioprogramme landesweit und weitere 20 (darunter zwei Mantelprogramme) regional oder lokal ausgestrahlt. Darüber hinaus sind fünf nichtkommerzielle Stationen aktiv. Insgesamt gibt es also 31 Radioprogramme, die analog per UKW senden.

Mit Small Scale-Konzepten hat Sachsen bereits Erfahrung: Das DVB-T Lokalfernsehen in Leipzig und weiteren Gebieten des Freistaats funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip: Gesendet wird in der Regel von markanten Baulichkeiten im Stadtgebiet, mit vergleichsweise geringer Sendeleistung, freier Software, kostengünstiger Hardware und alternativen Sendedienstleistern.

Die Vorgeschichte

Small Scale ermöglicht den Aufbau lokaler Versorgungsstrukturen zu „möglichst geringen Investitionskosten“, stellt die SLM für das Radio-Projekt fest. Man wandle das übliche Sendekonzept „High Tower – High Power“ zur lokalen Variante „Not so high Tower – Not so high Power“ ab. So will die SLM „sächsische kommerzielle und nichtkommerzielle Hörfunkveranstalter bzw. Internetradioanbieter unter wirtschaftlich vertretbaren Voraussetzungen für einen vorzeitigen Einstieg in die digital-terrestrische Radiotechnologie motivieren“, sagte Medienrats-Präsident Michael Sagurna. Das Netz solle „mittels Kleinleistungssendern auf hohen Gebäuden“ etwa 90 Prozent der Leipziger Haushalte versorgen.

Bis zur Ausschreibung dauerte es aber noch ein Jahr. Als ein Grund dafür wird genannt, dass ein angedachter Sendestandort nicht zur Verfügung stand, weshalb die Vorplanung geändert werden musste.

Die Ausschreibung wurde schließlich Anfang März 2017 beschlossen. Sie umfasst neben Leipzig ein zweites Versuchsgebiet in Freiberg. Finden sich bis zum Ende der Meldefrist am 4. Mai 2017 jeweils fünf zulassungsfähige Interessenten werden die Small Scale-Sendeanlagen errichtet. Die lange Vorbereitungsphase war genutzt worden, um Interessensbekundungen von Radioprogrammen einzuholen. Das Ergebnis dieser Bemühungen stimme optimistisch und lasse „ein vielfältiges Angebot“ erwarten, so die SLM anlässlich der Ausschreibung. Parallel zu den Bewerbungen der Programme will die SLM Netzbetreiber suchen. „Die Multiplexe sollen nach Möglichkeit noch in diesem Sommer auf Sendung gehen“ - also 2017 - kündigten die SLM-Medienräte an.

Das auf ein Jahr befristete Projekt soll wissenschaftlich begleitet werden. Die Laufzeit könnte um ein zweites Jahr verlängert werden. Daran könne sich bei deutlichem Erfolg ein Regelbetrieb anschließen. Radios, die am Projekt teilnehmen, sollen bei den Zulassungen für den Regelbetrieb bevorzugt werden, stellt die SLM in Aussicht.

Massenandrang für die beiden Testregionen

Mitte Mai 2017 wurde eine Liste von 15 Bewerbungen für Leipzig und 14 für Freiberg bekannt. An dem überraschenden Run auf die beiden Regionalprojekte haben sich nicht nur Radios aus den beiden Regionen beteiligt. Neben Lokal- und Webradios haben sich etliche wohlbekannte überregionale Anbieter gemeldet. Von einigen sind Ambitionen auf den 2. Bundesmux bekannt. Das nur als Stream bzw. online empfangbare Detektor.fm hatte bislang sogar DAB+ abgelehnt.

Theoretisch könnten alle Bewerbungen berücksichtigt werden, sofern sich die Multiplexe für 15 bzw. 14 Programme einrichten lassen und kein anderer Grund gegen eine Zulassung spricht. Wann die SLM darüber entscheiden wird, ist Mitte Mai 2017 noch offen. Allerdings hat sich die SLM selbst unter Zeitdruck gesetzt, als sie anlässlich der Veröffentlichung der Ausschreibung ihre Zielstellung verkündete: „Die Multiplexe sollen nach Möglichkeit noch in diesem Sommer auf Sendung gehen.“

Das wird laut SLM möglich sein, weil trotz der großen Bewerberzahl keine Auswahlentscheidung notwendig sein wird. Hier die Liste der Bewerber:
Veranstalter und Programm(e)ProgrammLeipzigFreiberg

BEBE Medien GmbHdetektor.fm WortXX
MEGA Radio GmbH MEGA News *)XX
MEGA Radio GmbH MEGA 80'sXX
Angelika Pörsch, Fa. SecondRadioSecondRadioXX
Regiocast GmbH & Co. KG 1/DeutschXX
Regiocast GmbH & Co. KG 90s90sXX
Sächsisches Gemeinschaftsprogramm GmbH & Co. KGApollo Radio)))XX
Radio Next Generation GmbH & Co. KGegoFMXX
Die Neue Welle Rundfunk-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KGAbsolut HotXX
lulu Media GmbH lulu.fmX
Netzwerk Programmanbietergesellschaft mbH Sachsen & Co.
    Betriebs KG und 7010 Radio Leipzig GmbH & Co. Betriebs KG
Energy SachsenXX
VMG Verlags- und Mediengesellschaft mbH & Co. KGRocklandX
Uni Leipzig - Zentrum für Medien und Kommunikation Mephisto 97.6X
Fernsehen in Sachsen GmbHLeipzig EinsX
BCS Broadcast Sachsen GmbH & Co. KG Leipzig 2X
BCS Broadcast Sachsen GmbH & Co. KG Radio ErzgebirgeX
BCS Broadcast Sachsen GmbH & Co. KG Erzgebirge 2X
Robert Liebscher, Fa. InPulzInPulz StadtradioX

BCS Broadcast Sachsen GmbH & Co. KG Leipzig Beatzz *)X

Quelle: Presseinfo der SLM vom 22. Mai 2017. Leipzig Beatzz statt Mega News lt. SLM-Presseinfo vom 19.9.2017.

Interessant ist die Feststellung, dass das Projekt für einige Unternehmen offenbar Anlass zur Einrichtung neuer regionaler Programme ist; Beispiele dafür sind Leipzig Eins, Leipzig 2 und Erzgebirge 2. Einige Programme könnte man jedoch als eher am Beginn einer nationalen Strategie stehend bezeichnen. Das trifft 1/Deutsch als Spartenkanal mit ausschließlich deutschsprachiger Musik und das schon in anderen Regionen aktive schwul-lesbische Zielgruppenradio Lulu.fm und Absolut Hot, dessen Muttergesellschaft Mitbetreiber der Bundesmux2-Plattform ist.

Das Projekt

Die genannten Programme wurden vom SLM-Medienrat am 2. Juni 2017 zugelassen. Einzige Ausnahme war Mega News. Die für beide Regionen gültige Ablehnung begründete der Medienrat mit „Unklarheiten über vorhandene und geplante Ressourcen für das beantragte wortorientierte Informationsprogramm“. Stattdessen wurde für Leipzig das DAB+-exklusive Musikprogramm Leipzig Beatzz von BCS Broadcast Sachsen zugelassen.

Der Sendestart wird laut Äußerungen beteiligter Unternehmen von Ende Juni 2017 im „Herbst 2017“ erwartet. Als Netzbetreiber fungiert Divicon Media, Leipzig. Ende Oktober wurden folgende Daten zu den Sendeanlagen bekannt: Die 15 Programme des Leipziger Mux senden im Kanal 6C mit 4 kW vom Standort Messegrund. Freiberg wird mit 12 Programme vom Wasserberg aus versorgt. Gesendet wird im Kanal 10D mit 1 kW Leistung.
Small Scale DAB+ in Sachsen (Kanäle & Programme).

Things to come ...

Weitere Informationen:
Dokumentation: SLM-Ausschreibung vom 6.3.2017.
dehnmedia: Kanäle, aktuelle Programme für Leipzig und Freiberg
dehnmedia-Meldung: Details zu den SmallScale-Muxen in Sachsen vom 23.10.2017.
dehnmedia-Meldung: Weiteres Programm für Leipzig-Mux zugelassen vom 20.9.2017.
dehnmedia-Meldung: Divicon betreibt sächsische Small Scale-Netze vom 23.8.2017.
dehnmedia-Meldung: SLM erteilt Zulassungen für Small Scale Projekte vom 23.6.2017.
dehnmedia-Meldung: 1/Deutsch sendet ab Herbst in Leipzig und Freiberg vom 22.6.2017.
dehnmedia-Meldung: SLM bestätigt Andrang auf Small Scale Projekte vom 23.5.2017.
dehnmedia-Meldung: Massenandrang auf sächsische Small Scale Projekte vom 18.5.2017.
dehnmedia-Meldung: SLM veröffentlicht Lokalradio-Ausschreibung vom 13.4.2017.
dehnmedia-Meldung: Lokalradio-Muxe für Sachsen schon im Sommer? vom 7.3.2017.
dehnmedia-Meldung: Small Scale-Projekt rückt etwas näher vom 2.1.2017.
dehnmedia-Meldung: Schweizer Modell „ideal“ für Sachsen vom 5.9.2016.
dehnmedia-Meldung: Lokaler Leipzig-Mux in der Schwebe vom 1.7.2016.
dehnmedia-Meldung: Lokaler Testmux für Private in Leipzig geplant vom 8.3.2016.

Seite: 1 | 2 | 3 | 4



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Diese Seite wurde zuletzt am 23.10.2017 geändert.
Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2017) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff