Home DVB-T2 Digitalradio Empfang Geräte Archiv Allgemein Aktuell
Digitalradio: DAB+ landesweit in Rheinland-Pfalz (1/2)

Digitalradio-Schriftzug ab 5/2107 Im Vorsitzland der Rundfunkkommission der Bundesländer ist ein landesweites Ensemble - bundesweit erstmals - mit einem kostengünstigen SDR-Technikkonzept geplant. Eine Ausschreibung erfolgte im Oktober 2021.

Die Privatradios RPR1, RocklandRadio und BigFM gastieren seit Langem beim DAB+-Mux des SWR. Währenddessen entwickelte die damalige Medienanstalt LMK mit der Hochschule Kaiserslautern einen transportablen Kleinleistungs-Sender auf Basis von Small Scale DAB+ und dem SDR-Konzept. Dieser kam seit 2015 mehrfach testweise zum Einsatz und wurde 2018 nach Belgien vermietet.


Rheinland-Pfalz: Programme | Hintergrund lokal | Nationale Muxe | Chronik


2018 hatte LMK-Direktor Marc-Jan Eumann eine DAB+-Einführung ab 2020 orakelt. Oft genug braucht sogar die beste Absicht aber etwas länger ...

Auf der Basis von Small Scale und SDR konzipierte Milling Broadcast ab 2017 einen Kleinleistungssender für Bretzenheimer Lokalsender Domradio Studio Nahe und das Sendegebiet Bad Kreuznach. Zunächst geduldet und dann zum Versuch aufgewertet wurde das Projekt ab April 2021 Versuchsplattform und mit mehr Programmen um fünf Jahre verlängert.

DAB+ Landesweit, aber - Überraschung - mit SDR

Dann kam die Überraschung: Im Oktober 2021 schrieb die zur MA RLP umgetaufte Medienanstalt DAB+ landesweit aus. Und zwar nicht eben nur in vier Senderegionen sondern als Versuchsprojekt mit einem sendetechnischen Konzept auf Grundlage des SDR-Prinzips. Dieser Versuch sollen mit fünfjähriger Laufzeit zeigen, „wie ein regulärer Betrieb von landesweiten DAB+-Versorgungen mittels weitest gehendem Einsatz von Open Source Software und handelsüblicher Hardware zuverlässig und kostengünstig durchgeführt werden kann“ heißt es in der Ausschreibung. „Kostengünstig“ ist natürlich das Stichwort für die lokalen UKW-Radios und weitere Stationen, die „zu angemessenen Bedingungen“ ins Ensemble aufgenommen werden sollen.

Die Ausschreibung nennt vier Versorgungsgebiete, wobei die ursprünglich getrennten Süd-Regionen Westpfalz und Rheinpfalz zusammengefasst wurden. Die Blocks 5D für Koblenz, 10A für Trier, 10B oder 12A für Rheinhessen und 12A oder 10B für Pfalz seien „als denkbar identifiziert“, kommentiert die MA RLP. Denn das Frequenzpaket ist zum Zeitpunkt der Ausschreibung von der Bundesnetzagentur noch nicht bestätigt worden.

„Unmittelbar nach Lizenzierung“ und der Frequenzzuteilung durch BNetzA soll der Netzaufbau beginnen. „Innerhalb von 15 Monaten“ sind 70 Prozent der Bevölkerung indoor zu versorgen. Ein früheres Technikkonzept ging von 17 bis 18 Senderstandorten für eine solche Versorgung aus.

Vier Bewerber / Privatradios gründen eigenen Sendedienstleister

Zwei der vier Bewerber um den Plattform-Betrieb kommen aus dem
Fünf Oberzentren in vier Versuchsregionen.
Grafik: MA RLP (klickbar).
Bundesland. Im Sommer 2021 wurde eigens die Digitalplattform der lokalen Rundfunkanbieter in RLP GmbH gegründet. Der Registereintrag nennt den Geschäftszweck: „Installation, Betrieb, Entwicklung und Vermarktung im technisch-organisatorischen Bereich der Content-Distribution (DAB+-Plattformbetrieb, Betrieb von UKW-Sendern, Audio-/Video-Streaming, Internetverbindungen, drahtgebundene und drahtlose Übertragungstechniken), insbesondere zur Sicherung des lokalen Rundfunks in Rheinland-Pfalz.“ Teilhaber sind laut der Medienanstalt Antenne Mainz (50 Prozent), Radio Group (40 Prozent) und Antenne Koblenz (10 Prozent). Eine Presseinfo nennt im März 2022 elf beteiligte Lokalradios, die sämtlich der Radiogroup zuzurechnen sind. Mit Divicon Media sei bereits der Aufbau der Sendetechnik vereinbart.

Am zweiten Bewerber aus dem Bundesland, der AB Audio Broadcast GmbH, sind Antenne Bad Kreuznach, CityRadio Saarland und Christian Milling zu je einem Drittel beteiligt. Christian Milling ist als Betreiber der Bad Kreuznacher DAB+-Plattform und anderer Projekte der Open Source-Pionier in Deutschland.

Landesweite Erfahrungen im Nachbar-Bundesland hat seit Dezember 2020 die On Air Support GmbH, die das Sendenetz für das DAB+-Ensemble der baden-württembergischen Privatradios betreibt.

Die Uplink Network GmbH ist eine der drei großen Fachfirmen für den Senderbetrieb im Radiobereich. Das Unternehmen betreibt u.a. DAB+-Sendeanlagen für den 2. Bundesmux und den landesweiten NRW-Mux.

Plattformvergabe braucht Zeit

Die Medienanstalt hatte eine Entscheidung über die Plattform bereits für den 6. Dezember 2021 in Aussicht gestellt. Möglicherweise durch unterschiedliche Erfahrungen und Konzepte der vier Bewerbungen überrascht wurde davon abgesehen. Zunächst lässt die MD RLP die „technische Machbarkeit“ der technischen Konzepte durch die Bundesnetzagentur prüfen. Aufgrund des Ergebnisses soll die Vergabe entschieden werden. Bis dahin bleibt offen, ob alle vier Regionen an einen einzigen Bewerber vergeben oder auf mehrere Anbieter verteilt werden.

Mit einem schnellen Sendebeginn war ohnehin nicht zu rechnen, da die Bundesnetzagentur die vorgeschlagenen Frequenzen nach einer Prüfung zur Verfügung stellen muss.

Programme mit regionalem Schwerpunkt erwartet

Der regionale Schwerpunkt der Ausschreibung schließt natürlich keine Bewerber aus, die ihre Programme in mehreren oder allen vier Gebieten verbreiten lassen wollen. Den drei „Gästen“ des SWR-Ensembles kommt die Vierteilung des Sendegebietes wahrscheinlich aus verschiedenen Gründen entgegen. RPR1 könnte dann erstmals seine Regionalsendungen über DAB+ verbreiten, wenngleich diese Versorgungsgebiete nicht mit den UKW-Pendants übereinstimmen. Für das landesweit ausgerichtete BigFM und Rockland Radio bringt DAB+ so oder so eine Erweiterung des Sendegebiets. Auf der neuen DAB+-Plattform ein Preisvorteil ergeben, auch wenn deren Sendegebiet kleiner dürfte als das des SWR. Vielleicht steigen die „großen Drei“ des Bundeslandes aber auch erst auf die Plattform, wenn der Regelbetrieb kommt und die Kosten günstiger sind als beim SWR.

Things to come ...

Weitere Informationen:
Hier werden allgemeine Meldungen gelistet. Links zu Infos über Ausschreibungen, Aufschaltungen usw. finden sich auf den Senderseiten für Rheinland-Pfalz.
Entscheidung über RLP-Muxe wohl erst im Juli. vom 24.3.2022.
Radiogroup will DAB+-Plattformen betreiben. vom 11.3.2022.
Vier Bewerber für RLP-Versuchsplattform. vom 7.12.2021.
4 Small Scale-Gebiete in RLP ausgeschrieben. vom 5.10.2021.
Bekommt Rheinland-Pfalz eine Plattform? vom 5.10.2021.

Seite: 1 | 2



Zum Seitenanfang

Impressum | Kontakt | Disclaimer

Diese Seite wurde zuletzt am 24.03.2022 geändert.
Webmaster & Copyright: Peter Dehn (2004-2021) | Programmierung & Gestaltung: Christian Wolff